Landtagswettbewerb

Zum Hauptinhalt springen

Erster Preis beim Schülerwettbewerb für die Bertha-Benz-Schule

Beim 63. Schülerwettbewerb des Landtags von Baden-Württemberg konnten Schüler*innen der Bertha-Benz-Schule eine Erfolgsserie fortsetzen. Mit Debora Heil aus dem Ernährungswissenschaftlichen Gymnasium wurde zum vierten Mal infolge eine Schülerin mit einem ersten Preis ausgezeichnet. Sie hatte sich mit der brisanten Frage beschäftigt, welche Rolle die Landwirtschaft bei den zentralen Zukunftsfragen der Ernährungssicherheit, der Biodiversität und des Klimawandels spielt. Die Jury zeigte sich überzeugt von ihren Ausführungen und prämierte ihre Facharbeit. Debora Heil erhielt für diese Leistung eine Urkunde und eine Silbermünze sowie ein Preisgeld von 400 € als Ersatz für die Preisträgerreise.

Unter dem Motto „Komm heraus, mach mit“ – beteiligten sich über 2000 Schüler*innen aus Baden-Württemberg am Wettbewerb des Landtags, der jedes Jahr dazu aufruft, zu politischen Themen Stellung zu nehmen und junge Menschen auf Politik neugierig machen will. 56 Schüler*innen aus den ersten Jahrgangsstufen des Technischen und Ernährungswissenschaftlichen Gymnasiums hatten ihre Arbeiten beim Wettbewerb eingereicht, unterstützt durch ihre Deutschlehrer*innen Carolin Fischer, Roger Orlik und Andreas Maier. 

13 Schüler*innen wurden mit einem zweiten Preis und 18 Schüler*innen mit einem dritten Preis ausgezeichnet. Sie erhielten dafür das Sachbuch „Amazonas – Gefahr für die grüne Lunge der Welt“ und einen Baumgutschein der Organisation „Plant for  the Planet“.

Die Preisverleihung gestaltete der stellvertretende Schulleiter Ottmar Frick virtuell in einer Videokonferenz. Er gratulierte den Schüler*innen zu ihrem Erfolg, den sie unter den Bedingungen der Pandemie erarbeitet hatten, was die Arbeit im Team, die Nutzung von Bibliotheken oder die Durchführung von Interviews komplizierter und damit aufwändiger gemacht habe. Aber solche Herausforderungen zu meistern, bringe Erfahrungen, von denen die Schüler*innen in Studium und Beruf profitieren werden, zeigte sich Frick überzeugt. Besonders wichtig fand er, dass sie sich mit ihren Wettbewerbsarbeiten aktiv an der Meinungsbildung unserer Gesellschaft beteiligt hätten. „Demokratie und Menschenrechte leben von Aktionen und der reflektierten Auseinandersetzung mit aktuellen Herausforderungen“, so Frick. Und gerade jetzt, wo viele von sich behaupteten, sie hätten einfache Lösungen für komplexe Probleme, sei dies umso wichtiger. „Denken Sie nach, hinterfragen Sie die Dinge kritisch und gestalten Sie die Zukunft aktiv mit“, appellierte der stellvertretende Schulleiter an die jungen Erwachsenen.

 

Zweitpreisträger*innen

Maren Baur, Hannes Braun, Leon Duttenhöfer, Jonathan Konday, Oliver Leyva, Florian Löffler, Tom Neuhaus, Lennard Pahl, Emily Respondek, Mara Salge, Robin Teufel, Jens Wolf, Franziska Zoller

 

Drittpreisträger*innen

Anne Bartmann, Jule Braun, Paul Dettling, Michael Feldbusch, Ruth Fröhlich, Benita Grozyski, Andreas Heim, Lukas Heinzelmann, Regina Hinderhofer, Niklas Hoffman, Patricia Hofstetter, Luis Bihler, Adrian Löffler, Alina Pröbstle, Leon Schlosser, Michelle Schlosser, Tim Schneider, Pascal Straub

Text: Bettina Miller

Foto: Roger Orlik